MZ TS 150

Infos & Erfahrungen mit meiner TS 150
 

Meine TS 150 ist Baujahr 1977 und hatte beim Kauf 2009 ca 11 Tkm runter.

Warum eine MZ ?

- geringe Steuer,
- Sprit 2,5-3,5l/100km,
- Wartungsarbeiten machbar,
- geringes Gewicht, wendig,
- Unterhaltskosten gering,
- viel Spaß auf der Straße ;-)

Technische Eckdaten:
- 11 PS bei 5500 U/min
- 1 Zylinder- 2 Takt Motor,
- (Gemisch 1:50)
- 18 Zoll-Räder,
- 11Liter Tank (ca 250-350km)

MZ TS 150 auf dem Anhänger
 
Der Zustand beim Kauf
Ich bekam die TS 150 von einem Freund für sehr wenig Geld angeboten. Dieser hatte sie selber durch sehr günstige Umstände angeboten bekommen und keine Verwendung dafür.
Die TS 150 hatte einen Vorbesitzer und wirkte recht verschmutzt, hatte ca 2 Jahre gestanden.
Die Sitzbank hatte einen Riss, der Krümmer war rostig und hatte ein Loch. Eine neue Batterie war fällig.
Die TS sprang jedoch sofort an und nach 50 Meter Probefahrt hatte mich mich entschieden, sie zu kaufen.

Erste Erfahrungen
Nach Vergaserreinigung und Einstellung der Zündung konnte ich die erste längere Fahrt problemlos absolvieren.
Nach ca. 450km Fahrt im Alltag (Stadtverkehr) tourte sie zunehmend schlecht ab und zeigte Symptome für Falschluft. Eine Sichtkontrolle des rechten KW-Simmerrings ergab, dass dieser sich sichtbar "zerlegt" hatte (vermutlich ausgetrocknet während der Standzeit). Eine Erneuerung des Simmerrings brachte sofortige Abhilfe.

Der Regler und damit verbundene Tücken
Das Fahren mit Licht im Statdverkehr ließ die Batterie stets leer werden. Ein Messen am originalen, mechanischen Regler zeigte zu niedrige Spannungswerte. Also wird einfach ein elektronischer Regler eingebaut... dachte ich.
Das es Unterschiede bei elektronischen Reglern gibt, merkte ich nach wenigen Kilometern, als der erste Regler sich "verabschiedet" hatte.
Wer nähere Infos dazu Nachlesen möchte, kann das im mz-forum.com gerne machen.
Anschließend fuhr ich mehr als 3 Tkm mit einem Regler von "Oldtimer-Haase" problemlos.

Sohn auf der TS 150

TS 150 on tour
Im Alltag
Im Leipziger Stadtverkehr und über Land nutzte ich die TS 150 bei trockenem Wetter mehrmals die Woche. Von Ampel zu Ampel schwamm ich damit problemlos im Verkehr mit. Über Land sind gemütliche 80km/h machbar. Bei einem Verbrauch von 2,5 bis 3 Liter/100km und dem geringen "Parkplatzbedarf" ist die TS 150 eine echte Alternative zum PKW.

Ersatzteile
Verschleissteile gibt es zum Teil noch original oder als Nachbau. Ein bekanntes Auktionshaus bietet jede Menge an. Die Qualität ist sehr unterschiedlich.
Zum Beispiel besitzen Nachbauten der Rücklichtkappe kein Zulassungszeichen und originale Rücklichtkappen sind sehr schwer erhältlich. Baut man nun einfach den Nachbau an und es kommt zu einem Unfall, kann es u.U. Probleme mit der Versicherung geben, da ein Anbau von nicht genehmigten/zugelassenen Teilen an ein KFZ zum Erlöschen der Betriebserlaunis führen kann (mein Kentnissstand).
Ungeachtet dessen halten sich die Preise für Ersatzteile, auch durch die derzeit nicht sehr große Beliebtheit (im Verhältnis zur ETZ 250), in Grenzen.

Im Jahr 2010 habe ich die TS 150 verkauft und mir deren größere Schwester, eine TS 250/1 zugelegt.

Forum engagierter MZ-Fahrer  zum Forum






Besucher seit März 2012:


www.pfordte.de Michael Pfordte - 2012